Das NIP-Projekt

Der Niedersächsische Innovationsverbund Plasmatechnik, kurz NIP, hat das Ziel, kleinen und mittelständischen Unternehmen neue Entwicklungen und Erkenntnisse aus dem Feld der Plasmatechnologie näher zu bringen und technische Lösungen anzubieten.

Der NIP ist ein von der europäischen Union geförderter Informations- und Forschungsverbund, in dessen Rahmen die neuen Möglichkeiten der Plasmaoberflächentechnologie und ihr industrieller Nutzen den kleinen und mittelständischen Unternehmen präsentiert werden. In gemeinsamer Arbeit sollen die Innovationen an die speziellen Bedürfnisse der Industrie angepasst werden, sodass ein fließender Technologietransfer auf- und ausgebaut werden kann.

Verbundpartner

  • HAWK - Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst
  • Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
  • Technische Universität Clausthal
  • Technische Universität Braunschweig - Institut für Oberflächentechnik

Unterstützt durch

  • Kompetenznetz INPLAS

Initiiert durch

  • Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • Arbeitsgruppe Innovative Projekte der angewandten Hochschulforschung

Gefördert durch

  • Europäische Wirtschafts- und Arbeitsmarktförderung

Das Projekt wurde gemeinsam von Wissenschaftler/innen der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen, des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik (IST) in Braunschweig, der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität Clausthal (TUC) sowie mit Unterstützung des Kompetenznetzes INPLAS e.V. gegründet.

In enger Zusammenarbeit mit aktuell 14 Firmen werden im Augenblick neun Forschungsprojekte rund um die Produkt- und Produktionsverbesserung, Steigerung der Ökoeffizienz und als Basis für neue Innovationen bearbeitet.

NIP-Organigramm

Letzte Änderung: 2017-06-05 14:37:20 CEST
Quelle: http://nip-verbund.de/de/nip-projekt